Wasserkur Aquabiking bzw. Aquacycling: Das Aquabike als effektiver Hometrainer im kühlen Nass!

Feucht-frisches Konditionstraining im Wasser mit dem Aquabike: Wie Aquabiking bzw. Aquacycling Ihre Muskulatur wieder in Schwung bringt und Ihr Herz-Kreislaufsystem stärkt!

Wasserkur Aquabiking bzw. Aquacycling: Das Aquabike als effektiver Hometrainer im kühlen Nass!

Es kann schon langweilig sein, auf dem Hometrainer zu Hause die Wand anzustarren. Falls Sie aber auf die sportlichen Vorteile eines Laufgeräts nicht verzichten möchten und gleichzeitig etwas Abwechslung herbeisehnen, dann versuchen Sie es doch einmal mit Aquabiking. Dafür wird der Heimtrainer bzw. das Aquabike so weit in ein flaches Becken versenkt, sodass Sie noch gut mit dem Oberkörper aus dem Wasser ragen. Wundern Sie sich aber nicht: Den Wasserwiderstand zu brechen, ist nochmals eine große Herausforderung, die Sie mit den anderen Kursteilnehmern aber sicher locker schaffen werden!

Aquabiking bzw. Aquacycling: Radeln durch das kühle Nass – Fast ein Kinderspiel!

Beim Aquabiking oder auch Aquacycling können Sie gleich zwei Sportarten miteinander verbinden: Das Fahrradfahren an Land und das Bewegen im Wasser. Das Radeln kräftigt Ihre Beinmuskulatur – im Wasser müssen Sie gegen den Widerstand des feuchten Elements angehen. Dabei werden Ihre Gelenke und Muskeln geschont, denn das Wasser bremst sie. Ruckartige und falsche Bewegungen, die Sehnen oder Muskelstränge zerren können, sind kaum möglich. Sie müssen aber auch nicht fürchten, zu kräftig in die Pedale treten zu müssen, denn auch dabei steht Ihnen das Wasser zur Seite: Durch das Treten erhalten Sie etwas Auftrieb und das Radeln funktioniert wie von selbst. Trotzdem verbessern Sie Ihre allgemeine Fitness.

Das Herz-Kreislaufsystem wird wie bei jeder Variante der Aquagymnastik schonend gefordert. Sie überanstrengen sich nur selten, dafür wird aber Ihre Kondition durch das Ankämpfen gegen den Wasserwiderstand gestärkt. Durch die mäßige, aber stetige Beanspruchung wird auch die Fettverbrennung optimal angeregt. Und ins Schwitzen kommen Sie auch nicht so leicht wie an Land: Schließlich sind Sie ja schon im Wasser, das Ihre Körpertemperatur immer gut herunterkühlen kann.

Aquabiking mit dem Aquabike: Konditionstraining und Figurformer in einem!

Neben der Entlastung der Wirbelsäule wird gleichzeitig die Muskulatur im Rückenbereich gestärkt. Durch den natürlichen Auftrieb ist das Verletzungsrisiko minimiert – schließlich können Sie gar nicht vom Fahrrad fallen! Umgekehrt eignet sich das Fahrradfahren im Wasser auch gut für verletzte Sportler, die zunächst ein moderates Konditionstraining ohne Belastung der Gelenke und Knochen benötigen. Aber auch wenn Sie etwas für Ihr Bindegewebe tun möchten, sitzen Sie auf dem speziellen Ergometer unter Wasser richtig. Das streifende Wasser strafft Bauch, Beine und Po. Zudem wird auch der Gleichgewichtssinn geschult. Es gibt noch eine Menge an weiteren Vorteilen; letztlich kann Aquacycling geradezu als Breitensport bezeichnet werden, denn es gibt wohl kaum jemanden, der keine der vielen gesundheitlichen Verbesserungen für sich nutzen kann. Schauen Sie sich einmal um, ob auch in Ihrer Nähe ein Kurs des Unterwasser-Radelns angeboten wird!

 
 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema