Schwimmstil Brustschwimmen: Mit symmetrischen Schwimmbewegungen zu mehr Fitness und Vitalität!

Brustschwimmen als vitales Schwimmtraining für den ganzen Körper: Schwimmbewegungen für mehr Fitness und Vitalität!

Schwimmstil Brustschwimmen: Mit symmetrischen Schwimmbewegungen zu mehr Fitness und Vitalität!

Sind Sie auch manchmal verkrampft? Spüren Sie Schmerzen im Nacken- oder Schulterbereich? Ist Ihre Körperhaltung optimal – während Sie gerade vor dem Computer sitzen und diesen Artikel lesen? Wahrscheinlich können Sie nicht alle Fragen sofort mit „Ja“ beantworten. Deshalb haben wir einen guten Fitness-Tipp für Sie: Packen Sie die Badehose ein und fahren Sie zum nächsten Schwimmbad. Dort können Sie Ihren Körper beim Schwimmen einmal so richtig austoben lassen. Denn im Wasser fallen viele Bewegungen nicht nur leichter, sondern sind auch geschmeidiger als an Land – zum Beispiel für die Brust: Stärken Sie Ihren Oberkörper durch gezieltes Brustschwimmen mit der richtigen Technik.

Brustschwimmen: Ein Training für den ganzen Körper

Die klassische Disziplin Brustschwimmen – übrigens eine der ältesten Sportarten überhaupt – beschränkt sich beileibe nicht nur auf den Rumpf: Sie bewegen Arme und Beine im kühlen Nass und halten damit den ganzen Körper in Schwung. Das gesamte Herz-Kreislaufsystem wird gefordert und gefördert. Brustschwimmen nimmt sich dabei insbesondere die obere Körperpartie vor: Die Glieder werden durch die kreisenden Schwimmbewegungen gestreckt und die Muskeln gleichmäßig trainiert.

Auch Brustschwimmen will gelernt sein

Angeblich haben sich die Menschen die Vorwärtsbewegungen von den Fröschen abgeschaut. Vom Bewegungsablauf hat sich eigentlich über die Jahrhunderte kaum etwas verändert. Es gibt insgesamt drei Phasen, auf die Sie sich beim richtigen Erlernen konzentrieren sollten: Der sogenannte Auswärtszug, der Einwärtszug sowie die Rückführung der Arme in die Ausgangsposition, bevor alles wieder von vorne beginnen kann. Am besten stellen Sie sich vor, wie ein Torpedo durchs Wasser gleiten zu wollen.

Beim Schwimmen in drei Phasen durchs Wasser gleiten

Strecken Sie die Arme weit zwischen dem Kopf nach vorne und machen Sie sich ganz schlank. Bleiben Sie dabei aber so gestreckt wie möglich. Wenn sich Ihre Hände am Daumen berühren, dann haben Sie bis hierhin alles richtig gemacht. Nun geht es mit dem Auswärtszug los: Drehen Sie aus der gestreckten Armposition die Handflächen nach außen und stellen Sie sich vor, Sie wollen im Wasser nach etwas greifen. Dann ziehen oder vielmehr drücken Sie die Arme nach hinten und überwinden den Widerstand des Wassers. Die Arme gehen dabei höchstens bis zur Höhe Ihres im Wasser liegenden Kopfes zurück und bilden zusammen mit ihm ein nach vorne offenes Rechteck.

Dann gehen Sie über zum Einwärtszug, der Sie ein paar Meter weiter nach vorne bringen soll. Versuchen Sie, Ihre Ellbogen anzuheben – so, als ob Sie sich im Wasser mit ihnen auf etwas stützen wollten. Tatsächlich hebt sich dann der Oberkörper automatisch aus dem Wasser und auf diese Weise können Sie die Hände und Ellbogen aufeinander zubewegen, bis sie sich in der Mitte treffen. Wenn der Körper dann den höchsten Punkt außerhalb des Wassers erreicht hat, ist der Einwärtszug beendet.

Ruckartig wie ein Hecht bewegen Sie dann Arme nach vorne – führen diese also zurück in die Ausgangsposition und Sie gleiten durchs Wasser. Achten Sie immer darauf, dass der Körper nicht zu tief ins Wasser eintaucht und dass vor allem Arme und Hände immer dicht an der Wasseroberfläche sind. Natürlich gehört auch die Beinarbeit zum Brustschwimmen: Fast instinktiv winkeln Sie sie im Wasser an und stoßen sie wieder nach hinten, um durchs Wasser zu gleiten. Verfeinert haben Profi-Schwimmer schließlich die Technik im Laufe der Jahre: Um die Geschwindigkeit auf bis zu 1 Meter 70 pro Sekunde zu steigern, gilt die Undulationstechnik als modern. Der Bewegungsablauf, bei dem sich Kopf und Hüfte sehr stark hoch und runter bewegen, erinnert stark an das Schwimmen eines Delfins.

Egal, welche Technik Sie wählen und wie viele Bahnen Sie durchs Becken ziehen: Regelmäßiges Brustschwimmen fördert nicht nur Ihre Gesundheit, sondern steigert auch Ihr Wohlbefinden. Sie fühlen sich fit und vital!

 
 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema

Einfach schwimmen lernen. 1. - 4. Klasse: Der Leitfaden für den Schwimmunterricht Achim Rix, Lutz-Rainer Dräger, Hartmut Diederley Einfach schwimmen lernen. 1. - 4. Klasse: Der Leitfaden für den Schwimmunterricht
Total Immersion: Schwimmen nach Art der Fische: Mit der richtigen Kraul-Technik mühelos zu mehr Spaß und besseren Zeiten auf allen Distanzen Terry Laughlin, John Delves Total Immersion: Schwimmen nach Art der Fische: Mit der richtigen Kraul-Technik mühelos zu mehr Spaß und besseren Zeiten auf allen Distanzen
Schwimmen: Neue Methoden zur Leistungssteigerung Schwimmen: Neue Methoden zur Leistungssteigerung
Doppelstunde Schwimmen: Unterrichtseinheiten und Stundenbeispiele für Schule und Verein Marcel Fahrner, Nico Moritz Doppelstunde Schwimmen: Unterrichtseinheiten und Stundenbeispiele für Schule und Verein
Ich lerne schwimmen Katrin Barth; Jürgen Dietze Ich lerne schwimmen
Richtig Schwimmen Michael Hahn Richtig Schwimmen
Richtig Schwimmen: Technik und Training schnell verbessern Michael Hahn Richtig Schwimmen: Technik und Training schnell verbessern
Erfolgreich Kraul schwimmen: Schneller und effizienter mit der Technik von Total Immersion Marco Pilloud Erfolgreich Kraul schwimmen: Schneller und effizienter mit der Technik von Total Immersion
Schwimmen unterrichten: Grundwissen und Praxisbausteine. Alle Klassenstufen Conny Beck, Michael Kraus, Peter Schmitt Schwimmen unterrichten: Grundwissen und Praxisbausteine. Alle Klassenstufen
Nach Hause schwimmen Rolf Lappert Nach Hause schwimmen
Schwimmen unterrichten: Grundwissen und Praxisbausteine. Alle Klassenstufen Conny Beck, Michael Kraus, Peter Schmitt Schwimmen unterrichten: Grundwissen und Praxisbausteine. Alle Klassenstufen
Get fit - Schwimmen Kelvin Juba Get fit - Schwimmen