Mundgeruch Lebewohl sagen: Mit den richtigen Hausmitteln für frischen Atem sorgen!

Frischer Atem versus Mundgeruch – Wir zeigen Ihnen, wie Sie für eine gesunde Mundflora sorgen, Bakterien in der Mundhöhle bekämpfen und so einen lang anhaltend frischen Atem erzielen! Wellnessium.de präsentiert Ihnen dazu eine Reihe hilfreicher Hausmittel, mit denen Sie den Kampf gegen lästigen Mundgeruch erfolgreich aufnehmen können…

Mundgeruch Lebewohl sagen: Mit den richtigen Hausmitteln für frischen Atem sorgen!

Knoblauchdunst, Fischgeruch oder kalter Rauch: Wer danach "duftet", hat es sicherlich schwer, einen Kusswilligen zu finden. Wer schlechten Atem hat, wird schnell ausgegrenzt. Dabei ist es eher ein schwacher Trost, dass man ja nicht alleine ist: Millionen Menschen leiden darunter. Rührt der unappetitliche Luftzug vom Essen und Trinken, ist Abhilfe relativ leicht. Wirklich beeinträchtigt ist man, wenn tatsächlich etwas Ernsthaftes dahintersteckt. Was man gegen Mundgeruch tun kann, lesen Sie hier bei Wellnessium.de! Wir präsentieren Ihnen hilfreiche Hausmittel und erklären Ihnen, wie  Sie für lang anhaltend frischen Atem sorgen können…

Problem Mundgeruch: Millionen von Bakterien tummeln sich im Mund

Zunächst einmal: Genauso wie jeder Mensch seine eigene Körperduftnote hat, hat auch jeder von uns seinen ganz eigenen Mundgeruch. Unangenehm wird dieser erst, wenn er andere stört. Oft hilft da der einfache Selbsttest. Man schmeckt schon früh selbst, wenn die Mundhöhle nicht mehr so frisch ist wie direkt nach dem Zähneputzen. Die Hand vor dem Mund und ein kräftiges Hauchen beweisen dann: Rieche ich oder rieche ich nicht? Das hängt schon davon ab, wie der Speichel chemisch zusammengesetzt ist. Häufiger Kaffeegenuss im Büroalltag ist ein Garant dafür, dass der Odem nicht mehr ganz so frisch wie der junge Morgentau daherkommt. Denn Kaffee trocknet die Mundhöhle genauso aus wie vieles Reden. Und wenn Gaumen, Zunge, Wangeninnenseite im wahrsten Sinne des Wortes trockengelegt sind, gewinnen Bakterien die Oberhand. Im Mundraum tummeln sich nämlich Millionen davon. Der Kampf dagegen ist aussichtslos – da hilft auch kein Nahrungsstopp. Bakterien gehören nämlich zu einer gesunden Mundflora, zusammen mit dem Speichel sorgen sie schon für eine frühe Zersetzung der Nahrung. Nach dem Essen allerdings bleiben oft Speisereste in den Zahnzwischenräumen hängen und hier haben Bakterien dann stundenlang Zeit, sich zu vermehren und dadurch auch übel riechende Duftstoffe freizusetzen.

Soforthilfe Kaugummi für frischen Atem

Daher ist eigentlich sofortiges Zähneputzen nach dem Essen die beste Maßnahme gegen Mundgeruch. Leichter gesagt, als getan, denn nicht immer bietet sich die Gelegenheit, die Zahnbürste auszupacken. Alternative ist daher in solchen Situationen sicherlich der Kaugummi, der von den Herstellern als kosmetisches Lebensmittel angepriesen wird. In der Tat kann er den Speichelfluss anregen und so bestenfalls die Bakterien wegspülen oder deren weiteres Ausbreiten eindämmen. Weniger geeignet, aber durchaus als Nothilfe könnte ein Mundspray sein.

Welche anderen wirksamen Sofortmaßnahmen gibt es?

Wer einmal mit Kollegen beim Mittagessen italienische Pasta mit viel Knoblauch gegessen hat, der sollte zum altbewährten Hausmittel greifen: Ein Glas kühle Milch hilft oft gegen den abgestandenen Duft, vor dem bekanntlich auch Vampire das Weite suchen. Oder kauen Sie wie ein Wellensittich auf krauser und frischer Petersilie herum – ihr scharfer Geschmack sollte neutralisieren.

Kräuter gegen den Mundteufel

Oft entwickelt sich durch heftiges Aufstoßen erst Mundgeruch. Die Ausdünstungen aus der Speiseröhre sind dann kaum aufzuhalten. Das Gegenrezept hierbei lautet: Spülen Sie Ihren Mund mit Salbei- oder Minzetee aus. Etwas aufwändiger aber auch wirksamer ist die Zubereitung einer hauseigenen Mundspüllösung. Getrocknete Salbeiblätter aus der Apotheke sind dabei genauso gut wie frische Minzeblätter vom Wochenmarkt. Optimal sind auch andere Kräuter, die es ganz handlich als Tinktur in Apotheken und Reformhäusern oder Drogerien gibt. Myrrhe oder Eukalyptus eignen sich zum Beispiel hervorragend. Aber achten Sie darauf, kräftig zu gurgeln, damit auch Ihr Rachen von der Reinigung nicht verschont bleibt.

Ernsthaftere Ursachen für Mundgeruch unbedingt abklären!

Wenn die Probleme tiefer liegen, also im Magen- oder Darmbereich, wird es ernst: Ein stechender Mundgeruch kann Ursache für Diabetes oder Verdauungsprobleme aller Art sein. Hier sollten Sie sicherheitshalber einen Arzt zu Rate ziehen. Behandlungsbedürftig ist sicher auch Mundgeruch, der durch sehr viel Stress entstehen kann. Große Nervosität trocknet die Mundhöhle aus – das heißt, die Mundschleimhäute liegen schnell blank, was wiederum Bakterien freien Raum lässt.  Dagegen hilft viel Trinken und in einen knackigen Apfel beißen. Und der nächste Kuss kann kommen!

 
 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema

Chinesische Hausmittel: Heilwissen aus dem Reich der Mitte Susanne Hornfeck, Nelly Ma Chinesische Hausmittel: Heilwissen aus dem Reich der Mitte
Jetzt helfe ich mir selbst: Die besten Hausmittel für alle Fälle Dr. Jörg Zittlau Jetzt helfe ich mir selbst: Die besten Hausmittel für alle Fälle
Wickel und Co: Bärenstarke Hausmittel für Kinder Ursula Uhlemayr Wickel und Co: Bärenstarke Hausmittel für Kinder
1001 natürliche Hausmittel Laurel Vucovic 1001 natürliche Hausmittel
Sanfte Medizin: 1.000 Hausmittel für Ihre Gesundheit Prof. Hademar Bankhofer Sanfte Medizin: 1.000 Hausmittel für Ihre Gesundheit
Kräuterliköre & Kräuterschnäpse als Hausmittel Hademar Bankhofer Kräuterliköre & Kräuterschnäpse als Hausmittel
Hausmittel: Geprüfte Naturheilmittel ohne Nebenwirkungen Dr. Jörg Zittlau, Dr. Norbert Kriegisch, Dagmar Heinke Hausmittel: Geprüfte Naturheilmittel ohne Nebenwirkungen
Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl Siegrid Hirsch Kräuter-Rezeptbuch: Hausmittel & Salben, Säfte & Marmeladen, Kräuterwein & Liköre, Essig & Öl
Gesundheit!: Hausmittel, die helfen und heilen Katja Alves, Steffen Mackert Gesundheit!: Hausmittel, die helfen und heilen
Hausmittel für Hunde Petra Durst-Benning, Petra Durst- Benning Hausmittel für Hunde
Von Apfelessig bis Teebaumöl: Hausmittel und Naturheilkräfte für Pferde Cornelia Wittek Von Apfelessig bis Teebaumöl: Hausmittel und Naturheilkräfte für Pferde
Kräuterliköre & Kräuterschnäpse als Hausmittel Prof. Hademar Bankhofer Kräuterliköre & Kräuterschnäpse als Hausmittel