Heilwasser-Kur als pures Vitalitätserlebnis: Warum die Trinkkur ein erfrischender Luxus für Körper und Seele ist!

Vitale Trinkkur mit Heilwasser: Wie eine gesunde Heilwasser-Kur Ihren Körper rundum belebt und für ein Vitalitätserlebnis der Superlative sorgt!

Heilwasser-Kur als pures Vitalitätserlebnis: Warum die Trinkkur ein erfrischender Luxus für Körper und Seele ist!

Lebenselixier Wasser – schon seit Jahrhunderten ist seine heilende und gesundheitserhaltende Wirkung bekannt und wird vielfach angewendet. Mit ausreichend Wasser erhalten wir unseren Stoffwechsel aufrecht und unser Körper bleibt leistungsfähig. Es ist wie das Benzin, das den Motor am Laufen hält. Auch unsere Haut profitiert davon: Sie bleibt frisch und bildet weniger Falten. Vor allem Heilwasser, das aus den tiefen Gesteinen der Erde sprudelt und auf diesem Weg wichtige Inhaltsstoffe wie Mineralien mitbringt, wird schon seit dem späten Mittelalter als Kur genutzt. Auch wenn eine Heilwasser-Kur bzw. Trinkkur mit Heilwasser in der heutigen Zeit nach neuerlichen medizinischen Kenntnissen mittlerweile anders abläuft, so ist sie in vielen Kurorten fester Bestandteil einer Therapie. Vor allem Beschwerden im Magen- und Darmbereich sollen durch die heilende Kraft des Wassers gelindert oder sogar vertrieben werden.

Heilwasser-Kur bzw. Trinkkur: Heilsame Nährstoffe aus dem Erdinneren

Eisen, Jod, Magnesium, Kalzium usw. – die Liste der wertvollen Inhaltsstoffe, die aus dem Erdinneren sprudeln, ist lang. Sie kann für unsere Gesundheit optimal genutzt werden. Das Besondere bei einer Trinkkur ist die schnelle Wirksamkeit. Schon nach einigen Minuten können sich der obere Verdauungstrakt und die Magenschleimhaut dadurch beruhigen. Bei einer Trinkkur mit Heilwasser wird das regelmäßige Trinken eines Heilwassers (Mineralwasser) verordnet. Wie viel und in welchen Abständen bestimmt, je nach dem Krankheitsbild, der ansässige Kurarzt. Dabei kommt es auch auf die Temperatur des Wassers sowie die Geschwindigkeit an, in der die heilende Flüssigkeit getrunken werden soll. Vor allem aber ist die Zusammensetzung des Quellwassers von Bedeutung. Seine therapeutischen Wirkungen sind mehrfach wissenschaftlich bewiesen. Welche Inhaltsstoffe helfen nun bei welchen Beschwerden?

Heilwasser allein hilft nicht – auch auf eine gesunde Ernährung kommt es an!

Ist die Magenschleimhaut entzündet, eignet sich beispielsweise Wasser mit einem hohen Gehalt an Kalzium und Magnesium. Generell gilt Mineralwasser als der beste Lieferant dieser beiden wertvollen Nährstoffe – noch vor der sehr kalziumreichen Milch. Probleme im Darm wie Verstopfung werden mit schwefelhaltigem Sulfat-Heilwasser behandelt. Sie sind vom Geschmack her etwas gewöhnungsbedürftig. Zudem regt es die Tätigkeit von sowohl Bauchspeicheldrüse als auch Galle an. Wasser reich an Hydrogencarbonat geht gegen einen chronisch gereizten Magen vor. Außerdem kann damit Diabetes 2 behandelt werden. Der Stoffwechsel wird normalisiert und der Patient hat weniger Durst. Zudem werden dadurch die Nieren und die Blase gereinigt.

Wer eine Trinkkur verschrieben bekommt, der muss auch beim Essen einem festen Plan folgen. Fettreiche Mahlzeiten, Alkohol oder Nikotin sind Gift für den Erfolg der Kur. Schließlich möchten Sie Ihren Körper reinigen. Wenn Ihnen eine mehrwöchige Trinkkur gut getan hat, dann sollten Sie versuchen, diese auch in den Alltag zu übernehmen – wenn auch gemäßigt. Generell gilt für jeden, dass mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag sehr wichtig sind. Vertrauen Sie auf die heilenden Kräfte, die aus der Erde sprudeln.

 
 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema

Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken: Roman Bernd Stelter Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken: Roman
Das große Buch der Blitzrezepte. essen und trinken Das große Buch der Blitzrezepte. essen und trinken
Damit Alkohol nicht zur Sucht wird - kontrolliert trinken: 10 Schritte für einen bewussteren Umgang mit Alkohol Joachim Körkel Damit Alkohol nicht zur Sucht wird - kontrolliert trinken: 10 Schritte für einen bewussteren Umgang mit Alkohol
Tote trinken keinen Raki: Der erste Fall des Jak Anatolis Klaus Eckhardt Tote trinken keinen Raki: Der erste Fall des Jak Anatolis
Essen und Trinken - Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit Ingeborg Hanreich Essen und Trinken - Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit
Die besten Ideen für Pasta Die besten Ideen für Pasta
Wir essen und trinken uns krank: Der Zusammenhang zwischen modernem Lebensstil und modernen Krankheiten Andreas Modrzejewski Wir essen und trinken uns krank: Der Zusammenhang zwischen modernem Lebensstil und modernen Krankheiten
Die große essen & trinken Kochschule Die große essen & trinken Kochschule
Audio französisch - essen und trinken: Sprachen lernen für Feinschmecker Audio französisch - essen und trinken: Sprachen lernen für Feinschmecker
Essen und Trinken in Italien. Das kulinarische Wörterbuch für unterwegs Carla Christiany Essen und Trinken in Italien. Das kulinarische Wörterbuch für unterwegs
Abwatschen und Tee trinken Satiren Hans-Günther Pölitz Abwatschen und Tee trinken Satiren
Kleine Geschichte des Essens und Trinkens: Vom offenen Feuer zur Haute Cuisine Klaus E. Müller Kleine Geschichte des Essens und Trinkens: Vom offenen Feuer zur Haute Cuisine