Müsli mit frischen Früchten – Das gesunde Vollwertfrühstück

Gesund und vital in den Tag starten: Wir informieren über das Vollwertfrühstück „Müsli mit frischen Früchten“

Müsli mit frischen Früchten – Das gesunde Vollwertfrühstück

Zu einem gelungenen und schwungvollen Start in den Tag sollte immer ein gesundes und kraftvolles Vollwertfrühstück gehören. Dabei fällt uns natürlich gleich das Müsli ein – von Gesundheitsexperten wärmstens als ballaststoffreiche und energiespendende erste Mahlzeit am Morgen empfohlen. Haben Sie schon Ihr Lieblingsmüsli gefunden? Wie so oft sollten Sie sich auch dabei auf das Wesentliche und Ursprüngliche konzentrieren. Machen Sie doch Ihr Müsli einfach einmal selbst. So schmeckt es mit Sicherheit auch am besten und ist ganz natürlich. Wir von Wellnessium.de wollen Ihnen ein Müsli mit frischen Früchten zum Frühstück servieren – damit steht einem vitalen und durchaus fitten Start in den Tag absolut nichts mehr im Wege!

1,2,3 Zutaten – fertig ist das Frühstück!

Man nehme als Grundlage für ein gesundes Müsli Getreideflocken, schütte je nach Geschmack Joghurt oder Milch hinzu und garniere das Ganze mit frischen Obststücken – fertig! Sie müssen wahrscheinlich nicht einmal nachsüßen, da die Fruchtsüße ausreicht. So schnell geht das – und wie Sie sehen, können Sie mit diesem vitalen Frühstück sogar noch etwas von der kostbaren Zeit am Morgen gewinnen. Sie haben vielleicht sogar die Möglichkeit, noch ein bisschen länger im Bett liegen zu bleiben, wenn Sie Ihr Frühstück schon am Vorabend vorbereiten. Dazu nehmen Sie das sehr klein geschnittene Obst, mischen es mit den Getreideflocken und dem Joghurt und stellen es zugedeckt in den Kühlschrank. Am Morgen sind die Flocken aufgeweicht, das Müsli ist gut durchgezogen und erfrischend kühl zu genießen. Vielleicht wäre das ein toller kulinarischer Genuss als sommerliches Frühstück auf dem Balkon? Je nach Geschmack können Sie auch noch Trockenfrüchte hinzugeben. Bei der Auswahl der Obstsorten können Sie aus dem Vollen schöpfen: Neben den Lieblingsfrüchten Äpfel und Bananen haben Sie je nach Saison und Geschmack die Möglichkeit, fein geschnittene Erdbeeren, Pfirsiche, Orangen, Trauben oder Nektarinen zu löffeln.

Ballaststoffe – Ballast oder Hilfe?

Schon 100 Jahre liegen die Anfänge der heute wieder modernen Vollwertkost zurück: Alphirten mischten Äpfel, Zitronensaft, Haferflocken, Nüsse und Kondensmilch zu einem Brei. Der Schweizer Arzt Maximilian Oskar Bircher-Benner entwickelte daraus weiter das nach ihm benannte Bircher-Müsli zunächst als Schonkost mit frischem Obst. Am besten nehmen Sie Vollkorn als Grundlage für Ihr selbst geschöpftes Müsli – dann bekommen Sie neben Magnesium und Zink auch Vitamin E sowie frische Früchte zum Frühstück. Das Wichtigste an Vollkorn sind aber die Ballaststoffe. Ballaststoffe kann der Körper eigentlich gar nicht verwerten. Sie füllen den Magen, wodurch Sie sehr lange satt bleiben. Darüber hinaus regeln sie die Verdauung und senken den Cholesterin-Spiegel. Außerdem steigt der Blutzucker durch sie langsamer an. Als Richtwert für die tägliche Zufuhr nennt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) daher mindestens 30 Gramm Ballaststoffe für Erwachsene.

Und hier kommen wir wieder zu unserem Traumpaar Müsli und Frisch-Obst: Weil der Blutzuckerspiegel durch die Ballaststoffe in Schach gehalten wird, schlägt auch die Obstsüße nicht sofort durch. Basis einer Vollwerternährung sind also frische und unbehandelte Nahrungsmittel plus Vollkornprodukte. So liegen Sie also mit Ihrem frischen Obst im Müsli goldrichtig, wenn Sie sich gesund und vital ernähren möchten.

 
 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema

Uber Den Einfluss Der in Den Unteren Teilen Der Halme Von Cerealien Enthaltenen Mineralstoffe Auf Die Lagerung Des Getreides (1903) Michael Detlev Lienau Uber Den Einfluss Der in Den Unteren Teilen Der Halme Von Cerealien Enthaltenen Mineralstoffe Auf Die Lagerung Des Getreides (1903)
Uber Den Einfluss Der in Den Unteren Teilen Der Halme Von Cerealien Enthaltenen Mineralstoffe Auf Die Lagerung Des Getreides (1903) Michael Detlev Lienau Uber Den Einfluss Der in Den Unteren Teilen Der Halme Von Cerealien Enthaltenen Mineralstoffe Auf Die Lagerung Des Getreides (1903)