Schonende Haarentfernung mittels Haarentfernungscreme

Haarentfernung leicht gemacht: Die Haarentfernungscreme als schonender Ersatz für Rasierer, Wachs und Epilierer!

Schonende Haarentfernung mittels Haarentfernungscreme

Sie kommen immer wieder – die lästigen kleinen Härchen an den Beinen, in der Bikini-Zone oder im Gesicht. Es ist ein Graus, vor allem im Sommer, wenn wir doch unsere schönen Beine nicht unter Hosen verstecken und uns ungeniert im kühlen Nass erfrischen wollen. Wie soll man also am besten gegen die unliebsame Behaarung vorgehen? Es gibt viele angepriesene Methoden, aber letztlich muss jeder selbst entscheiden, welche am angenehmsten ist. Wellnessium.de stellt Ihnen hier die Haarentfernungscreme und deren Wirkweise vor – vielleicht eine Lösung für Ihr haariges Beauty-Problem?

Haarentfernung – Welcher Typ sind Sie?

Beim Thema Enthaarung gibt es unterschiedliche Meinungslager. Die einen schwören auf  Radikal-Methoden und gehen mit Wachs oder Epilierer den Härchen gleich direkt an die Wurzel. Vielen Frauen schaudert es aber schon beim Gedanken daran. Vorteil der schmerzhaften Schönheitsprozedur: So schnell stört kein Haar mehr den Anblick auf die glatten Beine. Andere lassen die Haare morgens unter der Dusche schnell mit Schaum und Einweg-Rasierer verschwinden. Aber Vorsicht und nicht zu eilig, denn insbesondere an den Knien kann es schnell und immer wieder zu Schnittverletzungen kommen – und die zieren das Bein ebenso wenig wie die lästigen Härchen selbst.

Der Vorteil der Haarentfernungscreme liegt in der absolut schmerzfreien Haarentfernung. Sie wird großflächig und deckend auf die betreffenden Hautstellen aufgetragen und benötigt je nach Packungsanweisung einige Minuten Einwirkzeit. Danach wird die Creme mitsamt den abgelösten Härchen durch den mitgelieferten Spachtel entfernt. Übrig bleibt eine samtweiche Haut, die durch Inhaltsstoffe wie Aprikosenöl oder Bisabolol, ein entzündungshemmender Hauptwirkstoff des in der Kamille vorkommenden ätherischen Öls, noch gepflegt wird. Beim Epilieren oder Rasieren hingegen kann es eher zu Hautreizungen kommen. Wie aber bringt die Creme die störenden Härchen nun dazu, das Weite zu suchen?

Haarentfernungscreme: Achten Sie auf Hautreizungen!

Dafür ist der Wirkstoff Thioglycol verantwortlich, der unter Einfluss von Wasser Schwefelwasserstoff abspaltet. Dadurch wird der Hauptbestandteil des Haares, das Keratin, in seiner Struktur zerstört und macht die einfache Ablösung des Haares möglich. Da Thioglycol giftig ist, wird auf manchen Packungen vom Gebrauch in Gesicht und im Intimbereich abgeraten. Von den Schleimhäuten sollte die Creme unbedingt ferngehalten werden. Auf jeden Fall angebracht vor der Benutzung ist ein Test an einer kleinen Hautstelle, ob sie mit Reizung oder Rötung reagiert. Die Entwicklung der wegen der Einfachheit immer beliebter werdenden Enthaarungscremes ist aber auf einem guten Weg: Der Stiftung Warentest zufolge ist die neuere Generation dieser Art der Schönheitspflege besser verträglich und schneller wirksam als noch vor einigen Jahren. Einen Nachteil gibt es aber dennoch bei der sanften Enthaarung: Die kleinen Stoppeln kehren ähnlich schnell zurück wie nach der Rasur.

 
 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema

Ästhetische und plastische Operationen in der Dermatologie Klaus Hoffmann, Peter Altmeyer Ästhetische und plastische Operationen in der Dermatologie
Photoepilation. Praxis der Haarentfernung mit Laser und hochenergetischen Blitzlichtlampen Photoepilation. Praxis der Haarentfernung mit Laser und hochenergetischen Blitzlichtlampen
Photoepilation: Zur Praxis der Haarentfernung mit Licht- und Lasersystemen Photoepilation: Zur Praxis der Haarentfernung mit Licht- und Lasersystemen