Körperhaarentfernung bei Männern - So funktioniert's richtig!

Stilratgeber Haarentfernung bei Männern: So funktioniert es beim männlichen Geschlecht!

Körperhaarentfernung bei Männern - So funktioniert's richtig!

Der moderne und selbstbewusste Mann unserer heutigen Zeit hat schon längst die Vorzüge von eigens für ihn entwickelten Pflegprogrammen erkannt. Das ist wohl auch der Grund, weshalb er verstärkt Wert auf sein Äußeres legt und ein gesteigertes Empfinden für allumfassende Körperpflege besitzt. Dazu gehört auch die Entfernung unliebsamer Behaarung in den unterschiedlichen Körperbereichen.

Doch warum soll sich der Mann, so wie Gott ihn geschaffen hat, an Rasierern oder möglicherweise sogar Epilieren bedienen? War die Anwendung der Haarentfernung nicht bislang den Frauen vorbehalten? – Ja, das war sie, trotz allem rückt der ästhetische und „makellose“ Aspekt auch bei Männern zunehmend in den Vordergrund, wodurch Körperhaarentfernung auch beim männlichen Geschlecht vermehrt Einzug gehalten hat.

Doch wie stellt „Mann“ dieses Unterfangen richtig an? Wie funktioniert die perfekte Körperhaarentfernung in den unterschiedlichen Körperzonen am besten? Und was wohl die begehrteste Frage überhaupt ist: Soll sich der Mann wirklich „überall“ an seinem Körper unliebsame Härchen entfernen? Wellnessium.de schafft Aufklärung und führt Sie in die Welt der männlichen Haarentfernung ein.

Wie „Mann“ der Körperbehaarung an Achseln und Co. erfolgreich zu Leibe rückt

Um den sauertöpfischen Ausdruck loszuwerden, den zusammengewachsene Augenbrauen vermitteln, muss unliebsame Körperbehaarung an genau dieser Stelle gründlich entfernt werden. Am besten eignet sich hierzu das Auszupfen mittels einer Pinzette, wobei man darauf achten sollte, die Haare stets von unten nach oben zu zupfen. Wenn Sie sich hierbei überfordert fühlen, holen Sie sich Rat beim weiblichen Geschlecht.

Den Haaren in Ohren und Nase rückt man am besten mit einem sogenannten Nasentrimmer zu Leibe. Achten Sie darauf, nur jene Haare zu entfernen, die aus der Nase klar und deutlich hervorlugen. Verzichten Sie auf das Trimmen von Haaren, die sich in Ihrer Nase befinden – ein bisschen „Mann“ darf man schon noch sein.

Bereits die Olympioniken im antiken Griechenland haben die Vorzüge der Körperhaarentfernung gekannt, geliebt – und geschätzt. Auch heute schwören die Herren der Schöpfung auf haarlose Achseln und eine glatte Brust. Um die Haare in diesen Körperpartien loszuwerden, eignet sich vor allem die Nassrasur während des Duschens am besten. Da das Haar in diesen Zonen besonders schnell nachwächst, empfiehlt sich eine tägliche Rasurbehandlung. Neben dem ästhetischen Effekt haben rasierte Achseln zudem den Vorteil, dass der Körpergeruch durch Schwitzen erheblich reduziert wird.

Der Bart eines Mannes – ein unantastbares Sperrgebiet?

Der Bart eines Mannes ist eine eigene und ziemlich persönliche Sache. Manche mögen ihn – manche wiederum nicht und bedienen sich einer täglichen Rasur. Ob es allerdings die Nass- oder doch lieber Trockenrasur sein soll, bleibt den persönlichen Vorlieben jedes Mannes überlassen. Wichtig ist nur, nach jeder Rasur mittels speziellen und wohltuenden Pflegeprodukten für ausreichend Feuchtigkeit zu sorgen. Wer seinen Bart für längere Zeit loswerden will, der kann sich auch einem sogenannten Waxing unterziehen. Das sollte allerdings nur von Experten durchgeführt werden. Informieren Sie sich in einem Kosmetikstudio und holen Sie sich dort bei Interesse nähere Informationen ein.

Intimzone „Mann“ – Kampf dem unkontrollierten Wildwuchs

Last but not least bleibt noch die Entfernung der Behaarung in der ganz privaten Intimzone. Man glaubt es kaum, aber es scheint in der heutigen Zeit wirklich heiß begehrt zu sein, auch im Rahmen der Schamzone für glatte Haut zu sorgen. Die Intimrasur ist und bleibt zwar Geschmackssache, aber dem Wildwuchs in dieser persönlichen Körperpartie wenigstens ein bisschen Einhalt zu gebieten, ist mehr oder weniger auch für den Mann Pflicht.

Bevor „Mann“ nun damit beginnt, mittels einer Rasur seine Intimzone von jeglicher Behaarung zu befreien, erweist es sich als besonders wichtig, das Haar mit einer Schere so weit es geht zu schneiden. Tatsache ist, dass jeder Rasierer vor einem unbehandelten „Dschungel“ kapitulieren und seinen Dienst verweigern würde. Und außerdem: Kürzere Härchen lassen sich trotz allem leichter entfernen – da macht auch der einfache Rasierer nicht schlapp!

Fazit: Wie dieser Artikel klar und deutlich beweist, erweist sich die Körperhaarentfernung auch für den Mann in der heutigen trendigen Zeit als unabdingbar. Werden auch Sie unliebsame Härchen in den unterschiedlichsten Körperpartien los und sorgen Sie dadurch für ein ästhetisches Aussehen. Nicht nur Ihr Partner wird es Ihnen danken, auch Ihr eigener Körper wird sich eines neu auflebenden Wohlergehens erfreuen.

 
 
 

Themen dieses Artikels



Interessante Bücher zu diesem Thema

Photoepilation. Praxis der Haarentfernung mit Laser und hochenergetischen Blitzlichtlampen Photoepilation. Praxis der Haarentfernung mit Laser und hochenergetischen Blitzlichtlampen
Photoepilation: Zur Praxis der Haarentfernung mit Licht- und Lasersystemen Photoepilation: Zur Praxis der Haarentfernung mit Licht- und Lasersystemen
Ästhetische und plastische Operationen in der Dermatologie Klaus Hoffmann, Peter Altmeyer Ästhetische und plastische Operationen in der Dermatologie